Join us on Discord
Search
Close this search box.

Azuki-Team arbeitet an Verbesserungen nach turbulentem NFT-Mint

Wer mehr über die Probleme und den Anfang der Geschichte erfahren möchte, sollte sich den letzten Artikel zu Azuki durchlesen.

Um es kurz zusammenzufassen: Azuki Elementals erlebte kürzlich einen schnellen Ausverkauf bei der Einführung von NFTs, was zu einem drastischen Preisverfall, einer Massenpanik und einem Verkaufsrausch bei den Käufern führte.

Der rasche Ausverkauf des neuen Mints verhinderte, dass die breite Öffentlichkeit am Azuki-Ökosystem teilhaben konnte. Dadurch sank der Mindestpreis für das gesamte Azuki-Ökosystem erheblich, einschließlich der Kollektionen Beanz + OG und der neuen Elementals Kollektion.

Nach diesen folgenschweren Fehlern trat der Gründer von Azuki, Zagabond, zusammen mit dem gesamten Team an die Community heran, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Im Rahmen des Austauschs mit der Community räumte das Azuki-Team die Enttäuschung ein und versprach Verbesserungen für zukünftige Veröffentlichungen.

Während des Treffens diskutierte das Team verschiedene Aspekte, darunter den überstürzten NFT-Mint, die Rolle der neuen Elementals im Ökosystem, die Beziehung zur ursprünglichen Azuki-Sammlung sowie Ähnlichkeiten im Artwork. Zudem wurden sogenannte Green Beans und ein zukünftig geplanter Azuki-Anime besprochen.

Das Team gab zu, dass die Einführung der Elementals dazu gedacht war, der breiteren Web3-Community Zugang zum Azuki-Garten zu ermöglichen. Allerdings erkannte das Team, dass es nicht gelungen war, das Wesen der ursprünglichen Azuki-Sammlung in den Elementals einzufangen. Um dies zu korrigieren, schlugen sie vor, dass die Community über Hintergrundaktualisierungen abstimmen könne.

Was die zukünftige Spielmechanik betrifft, ließ sich das Team von NBA Top Shot inspirieren und wollte ein soziales Erlebnis durch Live-Enthüllungen und KI-/Social-Media-Elemente schaffen. Jedoch gestand das Team auch hier Unzulänglichkeiten ein.

Die Verteilung der Seltenheitsgrade während des Airdrops sollte jedem die Chance geben, seltene Gegenstände zu erhalten. Das Team gab jedoch zu, dass es Probleme mit der richtigen Gewichtung der Ränge gab, was zu einer übermäßig komplexen Mechanik führte.

Abschließend verwies das Team auf die Produktion einer Azuki-Anime-Serie, die derzeit als Kurzfilm realisiert wird. Es gibt jedoch noch keine Informationen zum Veröffentlichungsdatum, sodass unklar bleibt, wie es in diesem Bereich weitergeht.

Wir sehen also, dass das Azuki-Team bemüht ist, die vergangenen Fehler zu beheben und den Austausch mit der Community zu suchen. Allerdings wird es schwierig sein, die Community und neue Interessenten von dem Projekt zu überzeugen, angesichts der begangenen Fehler und der enormen Beträge, die eingenommen wurden, einschließlich der sekundären Einkommen von fast 100 Millionen Euro.

Teile diesen Artikel