Join us on Discord

Krypto-Beben durch FTX und Binance ausgelöst Spekulationen um Insolvenz der Krypto-Börse FTX Kryptowährungen brechen ein

Nach der Ankündigung von Binance, die kompletten FTT-Bestände zu verkaufen, erhöht sich der zunehmende Druck auf einer der größten Krypto-Börsen FTX.


Wie wir gleich sehen werden, rutscht der Kurs des Tokens FTT immer mehr ab, da Anleger ihre Einlagen bei FTX nach und nach abziehen und mittlerweile heißt es sogar schon, dass es bei größeren Auszahlungen zu Schwierigkeiten kommt.


Nicht unbegründet also wächst am Markt die Sorge vor einer Insolvenz der Krypto-Börse und auf Twitter und Co kursieren bereits Memes wie: „Ein Satz mit X: FTX“ oder „Ein Satz mit X, das wars FTX.“

Doch schauen wir einmal, wie es dazu überhaupt kommen konnte.
Begonnen hat alles am vergangenen Sonntag, dem 6. November, mit einem Tweet von Binance-Chef Changpeng «CZ» Zhao.


Binance habe demnach beschlossen, «alle verbleibenden FTT Token, also die Kryptowährung aus dem Hause FTX, aus den eigenen Büchern zu liquidieren»
Grund hierfür seien «jüngste Enthüllungen, die ans Licht gekommen sind», so Changpeng Zhao auf Twitter.Das war die Kurznachricht, welche die Insolvenzgerüchte um FTX erstmals so richtig anheizte.Bei diesen Enthüllungen geht es wohl darum, dass die Rücklagen von Alameda Research zu großen Teilen aus dem FTT-Token bestehen, das Unternehmen, welches von FTX-CEO Sam Bankman-Fried gegründet wurde.


Konkret heißt es: „Das Fundament von Alameda bestehe
«größtenteils aus einem Coin, den ein Schwesterunternehmen erfunden hat».
Auf die aktuellen Kursverläufe kommen wir natürlich gleich, aber ich kann schon mal vorweg nehmen, dass es aufgrund dieser Meldungen zu diversen Abverkäufen kam.
Machen wir erstmal weiter mit der wahnsinnigen Storyline.
Um etwas Druck aus dem Markt zu nehmen, bot Alemada Binance an, die FTT-Token außerbörslich für einen Stückpreis von 22 US-Dollar abzukaufen.


Das Angebot wiederum schlug Binance aber aus:
«Ich denke, wir werden auf dem freien Markt bleiben», so CZ in einem weiteren Tweet.
Weiter verunsichert über diese jüngsten Entwicklungen zogen Anleger erneut ihre Positionen bei der Kryptobörse FTX ab.


Wie Ki Young Ju, CEO von CryptoQuant, über Twitter mitteilt, lagen die Stablecoin-Reserven der Krvptobörse mit 51 Millionen US-Dollar auf einem Allzeit-Jahrestief.
Innerhalb von zwei Wochen seien die Bestände um 93 Prozent gefallen, so Ju.
Konkret heißt das, dass bereits über 900 Millionen US-Dollar innerhalb einer Woche von FTX abgezogen worden sind, wovon allein die Hälfte an einem Tag stattfand.


Doch als wäre das nicht schon genug, kam gestern Abend dem 08.11.2022 gegen 18:00 Uhr deutscher Zeit die nächste News, welche die Situation erneut zuspitzen ließ und die Kurse drastisch veränderte.
So Twitterte Binance CEO Changpeng Zhao folgendes:
„Heute Nachmittag bat FTX um unsere Hilfe. Es gibt eine erhebliche Liquiditätskrise.


Um die Benutzer zu schützen, haben wir einen unverbindlichen LOI unterzeichnet, der beabsichtigt, FTX.com vollständig zu erwerben und dabei zu helfen, die Liquiditätskrise abzudecken.
Wir werden in den kommenden Tagen eine vollständige DD durchführen“ Nochmal kurz zur Info, LOI bedeutet Letter of Intent und stellt im engeren Sinne eine unverbindliche Absichtserklärung dar, die vor oder während laufenden Verhandlungen über den Abschluss eines komplexen, wirtschaftlich Vertrags herangezogen und festgelegt wird, aus der sich vor allem die Bereitschaft des Absenders ergibt, mit dem Gegenüber einen Vertrag zu schließen.


Das ganze hatte natürlich massive Auswirkungen zum einen auf die jeweiligen Unternehmen Token, aber auch auf weitere Kryptowährungen.

Teile diesen Artikel