Join us on Discord
Search
Close this search box.

Krypto-Debakel in den USA: Polygon, Solana und Cardano reagieren auf SEC-Klage

Nach den Klagen gegen Binance und Coinbase in den letzten Woche kam es zu massiven Verkäufen auf dem Altcoin-Markt, da einige Kryptowährungen wie Polygon (MATIC), Solana (SOL) und Cardano (ADA) gleichzeitig als Wertpapiere deklariert wurden. Die Organisationen hinter diesen Projekten haben sich nun zu den Vorwürfen geäußert, und wir möchten genauer darauf eingehen.

Am 6. Juni veröffentlichte Input Output Global (IOG), das Unternehmen hinter Cardano, eine Stellungnahme zu den Ereignissen und betonte, dass der ADA Token unter keinen Umständen ein Wertpapier gemäß dem US-Wertpapiergesetz sei oder jemals gewesen ist. IOG machte deutlich, dass Cardano außerhalb der USA entwickelt wurde und die USA nie das alleinige Ziel des Projekts waren.

Am 10. Juni äußerte sich die Solana Foundation zu den Vorwürfen. Das Team, das mit der Entwicklung von Solana beauftragt ist, widersprach ebenfalls der Einstufung von SOL als Wertpapier. Sie betonten, dass Solana als Open-Source-Protokoll entwickelt wurde, das eine dezentralisierte Blockchain-Plattform für Entwickler bereitstellt.

Gestern meldete sich auch Polygon Labs zu Wort, das Team hinter dem MATIC Token. Sie betonten, dass die Entwicklung und der Start des Projekts außerhalb der USA stattgefunden hätten und die USA nie das alleinige Ziel des Teams gewesen seien. Polygon Labs bezeichnete die aktuelle Debatte als sinnlos.

Es wird deutlich, dass die Organisationen hinter Polygon, Solana und Cardano der Einstufung ihrer Tokens als Wertpapiere durch die SEC widersprechen. Allerdings sind sie offen für eine zukünftige Regulierung. IOG begrüßt die Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden, um einen Rahmen zu schaffen, der Verbraucher schützt und Innovationen fördert. Die Solana Foundation gab an, die Bemühungen der politischen Entscheidungsträger zu begrüßen und jederzeit offen für den Dialog zu sein.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickeln wird und ob es zu einer Einigung zwischen den Projekten und der SEC kommen wird. Die Diskussion um die Regulierung von Kryptowährungen wird sicherlich nicht so schnell verschwinden, da es eine Vielzahl von Meinungen und Ansichten gibt. Die SEC vertritt nach wie vor eine ablehnende Haltung, und eine Umkehrung ihrer Standpunkte dürfte nicht leicht sein.

Die kommenden Wochen werden zeigen, wie die Organisationen und die SEC aufeinander zugehen und ob eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann, die sowohl den Schutz der Verbraucher als auch die Förderung von Innovationen in der Kryptowelt gewährleistet. Die Augen der Krypto-Community sind gespannt auf die weiteren Entwicklungen in diesem wichtigen Rechtsstreit.

Teile diesen Artikel