Join us on Discord
Search
Close this search box.

Was steckt hinter dem Zusammenbruch des BALD-Memecoins?

Der BALD Token hatte von Anfang an eine interessante Geschichte, da er als erster Coin auf der Layer2 Blockchain Base gestartet wurde. Doch die Story nimmt eine unerwartete Wendung, die genauso unwirklich scheint wie die Kursschwankungen des Tokens.

Zuerst die Kurzfassung: Ein Kleinanleger investierte einmalig 500 US-Dollar in den BALD Token, und dieser verzeichnete innerhalb von nur 24 Stunden eine erstaunliche Kurssteigerung von 300.000 Prozent. Ein Happy End? Nicht ganz. Denn der plötzliche Aufstieg war genauso rasch vorbei, als die Liquidität des Tokens um 90 Prozent einbrach und der Kurs abstürzte.

Doch hier fängt die eigentliche Geschichte erst an. Investoren und Community-Mitglieder fragten sich, wie es zu diesem ungewöhnlichen Kurssturz kommen konnte, denn einige Analysten gaben zu, dass sie einen solchen Chartverlauf noch nie zuvor gesehen hatten.

Spekulationen tauchten auf, dass Sam Bankman-Fried, der Gründer von FTX, der derzeit unter Hausarrest in den USA steht, hinter dem Vorfall stehen könnte. Adam Cochran von Cinneamhain Ventures äußerte sich kritisch und vermutete eine Beteiligung von Alameda, FTX und Bankman-Fried. Er verwies auf On-Chain-Aktivitäten des Entwicklers des BALD Tokens, die mit den Gerichtsdaten von Bankman-Fried übereinzustimmen schienen.

Ein Reddit-Nutzer fügte hinzu, dass die Wallet des BALD-Entwicklers angeblich von Einzahlungen von FTX und Alameda profitierte und mehr als 12.000 Ethereum im Wert von 22 Millionen US-Dollar enthielt.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die diese Theorie anzweifeln. Sie weisen darauf hin, dass Sam Bankman-Fried aufgrund des Hausarrests keinen uneingeschränkten Zugang zum Internet hat.

Der anonyme Entwickler des BALD Tokens meldete sich auf Twitter und betonte, dass es sich hierbei nicht um einen Betrug handele und er seit dem Launch keine Token verkauft habe.

Diese außergewöhnliche Geschichte hat in dieser Woche für Aufsehen gesorgt und natürlich wurden auf Twitter – oder besser gesagt auf der Plattform X – zahlreiche Memes dazu verbreitet.

Teile diesen Artikel